Netze und Systeme

Systemtechnik unterliegt hoher Änderungsdynamik

Deutsche Verwaltungen, also die kommunalen Kunden der Vitako-Mitgliede, vertrauen auf die ständige Verfügbarkeit und eine angemessene Performance der von ihnen bezogenen IT-Services und Fachverfahren, um einem geregelten Tagesgeschäft nachgehen zu können. Funktionsstörungen oder gar Ausfälle sorgen für Unmut und schädigen das Vertrauensverhältnis zwischen Kunden und IT-Dienstleister. Zudem sind sie bei bürger- oder unternehmensbezogenen Verwaltungsdienstleistungen schnell öffentlichkeitswirksam.

Um eine bestmögliche Verfügbarkeit und gute Performanz zu erreichen, müssen nicht nur Fachverfahren und E-Services, sondern auch Netze und infrastrukturnahe Systemtechnik wirtschaftlich und sicher betrieben werden.

Hohe Änderungsdynamik

Netze und Systeme unterliegen einer hohen Änderungsdynamik ‑ initiiert durch Innovationen wie zum Beispiel Client-Server Architekturen oder Virtualisierungstechniken Die Vitako-Facharbeitsgruppe Netze und Systeme diskutiert regelmäßig die aktuellen technischen Entwicklungen. Dabei werden Themen wie Neu- und Umbau von Rechenzentren, Ausbau der Weitverkehrsnetze beispielsweise durch Richtfunk beziehungsweise Glasfasererschließung oder Infrastrukturoptimierung etwa durch den Austausch von Netzwerkkomponenten und Serversystemen erörtert.

Neben den technischen Aspekten sind für die Vitako-Mitglieder politische und gesetzliche Entwicklungen von Bedeutung, die die Rahmenbedingungen des Handelns definieren. In einem Schwerpunkt beobachtet die Facharbeitsgruppe unter anderem die Entwicklungen im Bereich „Verbindungsnetz",

​das aus der Deutschland Online Infrastruktur (DOI) hervorgeht.

DOI ist eine deutschlandweite Kommunikationsinfrastruktur für alle Behörden der deutschen Verwaltung, die eine Ebenen übergreifende sichere Kommunikation zwischen Bundesnetzen, den Ländernetzen und Netzen der Kommunen ermöglicht und zusätzlich als Zugang zum sTESTA-Netz (Secure Trans European Services for Telematics between Administrations) auf EU-Ebene fungiert. DOI ist das Backbone-Netz der deutschen Verwaltung.

Anforderungen des kommunalen Bereichs  

Vitako-Mitglieder bilden einen wesentlichen Teil der Anschlussnehmer im DOI. Die Anforderungen des kommunalen Bereichs sind hier besonders vielfältig, weil über die Netzinfrastrukturen sehr unterschiedliche Anwendungen bereitgestellt werden: von hochsicheren Vernetzungen mit Landes- und Bundesbehörden bis zu minimalen Schutzanforderungen. Vitako begrüßt daher die Etablierung des Verbindungsnetzes als Einrichtung einer übergreifenden Netzinfrastruktur für alle Stellen der öffentlichen Verwaltung. Denn mit ihr sind erhebliche Vorteile verbunden:

  • eine Erhöhung der Verfügbarkeit und Bandbreite,
  • die Sicherstellung von Qualitätsmerkmalen (Quality of Service) und
  • die Unterstützung innovativer und kosteneffizienter Betriebsmodelle wie dem Cloud Computing.

Von besonderem Interesse für die Vitako-Mitglieder ist aktuell die Ausgestaltung der Anschlussbedingungen und -kriterien des Verbindungsnetzes.

Die Vitako-Mitglieder stellen einen großen Teil der Anschlussteilnehmer des Verbindungsnetzes Deutschland Online Infrastruktur (DOI).

Weiterführendes Material
Thema pdf
Vitako-Positionspapier Deutschland Online Infrastruktur (DOI) 2012
IPv6 Adresskonzept für den kommunalen Bereich in NRW
Leistungskatalog des DOI-Netzes