30.11.2020 | rbb24

Digitalisierung in Brandenburger Kommune

Viele Kommunen in Brandenburg haben noch einiges vor sich, mit Blick auf die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen für Bürger und Unternehmen. Der neue Zweckverband Digitale Kommunen Brandenburg (DIKOM) bündelt kommunale Kompetenzen und hilft bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetz (OZG).

​Aus eigener Kraft kann die Gemeinde Heideblick im Brandeburger Landkreis Dahme-Spreewald eine durchgängige Digitalisierung ihrer Verwaltungsliestungen nicht bewältigen. Aus diesem Grund arbeitet die Kommune bereits seit sieben Jahren mit dem Kommunalen Rechenzentrum in Cottbus (KRZ Cottbus) zusammen, heißt es in einem Artikell des Online-Portals rbb24.de. Vor einem Monat hat Heideblick demnach nun seine komplette IT-Infrastruktur an den im April 2020 gegründeten Zweckverband Digitale Kommunen Brandenburg ausgelagert. Der Verband betreut aktuell 37 Brandenburger Städte und Gemeinden und übernimmt ab dem 1. Januar 2021 das Cottbuser Rechenzentrum.

Heideblick sei eine der ersten Gemeinden gewesen, die dem Zweckverband beigetreten ist, zitiert das Nachrichten-Portal den Gemeindevertreter Claus König. "Wir haben weder die nötigen IT-Spezialisten, noch einen gekühlten einbruchsicheren Serverraum. Es lag also auf der Hand, dass wir das in berufene Hände geben. Das Stichwort ist: Digitale Souveränität. Wir hätten uns nicht vorstellen können, so sensible Daten aus unserer Gemeinde in die Hände einer Firma zu geben, die irgendwo auf der Welt ihren Sitz hat", so König.

Letztes Update 03.12.2020