Infobriefe

Der VITAKO-Infobrief erscheint „regelmäßig unregelmäßig“ und richtet sich an Entscheiderinnen und Entscheider in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft zu. Das Motto: Vier bis fünf Themen in kurzer und knackiger Form, modernes Design und informative Graphiken   

​Das Medium verschafft so einen schnellen Überblick über aktuelle Positionen und Standpunkte des Verbands, erscheint sowohl als Online-Medium als auch in gedruckter Form und wird postalisch an Fachleute und Interessierte versandt. 

11.10.2019

Infobrief 2-2019 erschienen: Geht digitale Verwaltung auch einfach?

Der Infobrief richtet sich vor allem an die Mitglieder des Deutschen Bundestages, die über wichtige Weichenstellungen bei der Digitalisierung entscheiden. Ein Anliegen war es für Vitako, die Volksvertreter auf die Bedeutung ständiger Wachsamkeit bei der Informationssicherheit aufmerksam zu machen. Die kommunale Verwaltung und ihre IT-Dienstleister sind diesbezüglich gut aufgestellt und unternehmen vielfältige Maßnahmen für den Schutz der technischen Systeme und die Sensibilisierung der Mitarbeiter.

In dieser Ausgabe:

Digitale Souveränität: Daten der Bürger schützen

Blockchain: Online-Transaktionen sicher gestalten

Onlinezugangsgesetz (OZG): Ambitionierten Zeitplan gemeinsam einhalten

Nutzerfreundlichkeit: Den Bürger in den Mittelpunkt stellen

Internet of Things: Smart City – mit Vertrauen

Weitere Infobriefe
Ausgabe Datum Thema Vorschau PDF
30.11.2020 Infobrief 02-2020 informiert über Digitale Bildung, Open Source und Datenschutz
09.06.2020 Infobrief 1-2020 erschienen: Krise als Chance für die digitale Verwaltung?
20.05.2019 Infobrief 1-2019 erschienen: Wie bleiben wir Herr unserser Daten?
Politikbrief Nr. 3-2018 08.10.2018 Vitako-Politikbrief 3-2018: Wie weit kann digitale Verwaltung gehen?
Politikbrief Nr. 2-2018 18.06.2018 Vitako-Politikbrief 2-2018: Digitale Verwaltung für alle
Politikbrief Nr. 1-2018 20.03.2018 Vitako-Politikbrief 1-2018: Wir wollen die Digitalisierung der Verwaltung"
03.11.2017 Vitako-Politikbrief 1-2017: Warum dürfen Google und Facebook meine Daten teilen, die Stadtverwaltung aber nicht?