Ein Ort für öffentlichen Code

Der Verbandsausschuss des KDN, bestehend aus den Geschäftsführungen der kommunalen IT-Dienstleister in NRW, hat in seiner Sitzung am 30. Oktober einstimmig die Unterstützung der Initiative "Ein Ort für öffentlichen Code" beschlossen.

18. November 2020
08.27 bis 08.27 Uhr

Beschreibung

Ziel der Initiative von VITAKO und der Open Source Business Alliance (OSBA) ist es, die Rahmenbedingungen für die Bereitstellung und Nutzung von Open Source Softaware (OSS) in rechtlichen und organisatorischen Fragen zu verbessern sowie das öffentliche Bewusstsein dafür zu stärken. Ziel ist es, dass die öffentliche Verwaltung in Deutschland OSS auf rechtssichere Weise auffinden, austauschen und gemeinsam entwickeln und effektiv machnutzen kann.

Neben dem KDN – Dachverband kommunaler IT-Dienstleister nehmen zahlreiche weitere Unterstützer an der Initiative teil, darunter mehrere KDN-Mitglieder und Kommunen aus Nordrhein-Westfalen, die kommunalen Spitzenverbände NRW, der Landesbetrieb Information und Technik NRW (IT.NRW) sowie Vertretungen aus der Landesverwaltung, der Zivilgesellschaft und mittelständischen Unternehmen.

In Nordrhein-Westfalen bestehe eine Tradition mit Blick auf das Motto „Public Money, Public Code", teilte der KDN mit. Die freie Bereitstellung von öffentlichem Code trage zu einer effektiveren Nachnutzung digitaler Lösungen bei, u. a. bei der arbeitsteiligen Umsetzung vom Onlinezugangsgesetz (OZG). Der Beitritt des KDN zu der Initiative „Ein Ort für öffentlichen Code" ist ein wichtiger Schritt, um  in NRW einen sichtbaren Beitrag zur digitalen Souveränität zu leisten.

Weitere Informationen: hier.

Weitere Informationen