eIDAS-notifizierten Identifikationsmittel nutzen

EU-Bürgerinnen und EU-Bürger haben nun die Möglichkeit, sich mit einem eIDAS-notifizierten Identifikationsmittel – etwa dem Personalausweis eines EU-Staates – über das Nutzerkonto Bund anzumelden, um so Online-Verwaltungsleistungen in Deutschland zu nutzen.

12. Januar 2021
10.12 bis 10.12 Uhr

Beschreibung

Die Identifizierung funktioniere aus allen EU-Ländern, die ihrerseits die technische Voraussetzung für den eIDAS-konformen Austausch geschaffen haben, teilte die AKDB mit. In einem ersten Schritt sei die technische Anbindung von Tschechien, Kroatien, Italien und Luxemburg gelungen.

Dies sei insbesondere für Online-Leistungen des Bundes – sowie im Rahmen der Interoperabilität auch mittelfristig für Länder – ein essentieller Fortschritt, um allen EU-Bürgerinnen und EU-Bürgern die Inanspruchnahme deutscher eGovernment-Plattformen anbieten zu können. Die eIDAS-Konformität stehe im Rahmen der Entwicklergemeinschaft auch für die Nutzerkonten der weiteren Mitglieder (Bayern, Hessen, Brandenburg) zur Verfügung und kann auf Wunsch aktiviert werden, so die AKDB.

Das Nutzerkonto Bund für Bürgerinnen, Bürger und Organisationen wurde im Auftrag des Bundesinnenministeriums von der AKDB entwickelt und 2019 in einer ersten Version bereitgestellt. Mit der Corona-Überbrückungshilfe, dem Elterngeld Digital und BAföG Digital konnten 2020 erste Verwaltungsleistungen an das Nutzerkonto Bund angeschlossen werden.

Weitere Informationen: hier.

Weitere Informationen